Leuchtpunkt Lehmener Würzlay mit Razejungewingert

Auszeichnung am 05. Mai

Urkunde "Leuchtpunkt der Mosel"

Die Lehmener Würzlay mit ihrem Herzstück, dem Razejungewingert, wurde vom DLR Mosel am 05.Mai als Leuchtpunkt 2018 der Untermosel ausgezeichnet. Die Auszeichnung zum Leuchtpunkt der biologischen Vielfalt der Untermosel fand im Rahmen der Tage der lebendigen Moselweinberge statt. Der Leiter des DLR Mosel, Herr Hubert Friedrich, nahm die Ehrung im Razejungewingert der Lehmener Würzlay vor.

Eine hervorragende Werbung für die Ortsgemeinde, ihren Weinbau und natürlich auch für den regionalen Tourismus. Es ist der erste DLR-Leuchtpunkt im Landkreis Mayen-Koblenz, ein botanischer Schatz. Über 170 Besucher wohnten der Veranstaltung bei, aber kein Lehmener Winzer. Zahlreiche Weinmajestäten der Untermoselorte und von der Mittelmosel sowie unsere zukünftige Weinkönigin Nina mit ihrer Prinzessin Katharina zählten zu den Besuchern in der Würzlay.

Es war eine unterhaltsame Veranstaltung bei bestem Frühsommerwetter. Jugendbuchautor Stefan Gemmel trug eine interessante Weinberglesung über den Lehmener Hungerstein vor. Die Kinder der St. Georg Grundschule untermalten die Veranstaltung mit musikalischen Beiträgen. Hubert Friedrichs hob in seiner Rede die Bedeutung der Förderung der Artenvielfalt in der Moselregion hervor und das Engagement der vielen Ehrenamtlichen, Gruppen und Vereinen, die sich dafür einsetzen.

>Landrat Dr. Saftig fand, dass solche Leuchtpunkte entstehen, wo Menschen gute Ideen haben und daran festhalten. Dr. Alexander Saftig, Herr Friedrichs und die Moselweinprinzessin Alina Scholtes enthüllten eine Tafel mit Beschreibungen der Lehmener Würzlay mit dem Razejungewingert. Die Keimzelle des Razejungewingerts ist die schmale Parzelle des ältesten Vereinsmitglieds, des 91 jährigen Hermann Müller. Landrat Dr. Saftig ließ es sich nehmen, die Leuchtpunktplakette eigenhändig an einen Weinbergpfahl anzuschrauben und die Moselweinprinzessin brachte eine Schiefertafel als Andenken ihres Besuches im Razjungewingerts an.

Die Begründung, warum die Lehmener Würzlay die Auszeichnung zum Leuchtpunkt erhielt, geht aus der verliehenen Urkunde des DLR hervor: "Die große biologische Vielfalt der Lehmener Würzlay fokussiert sich wie das Licht in einem Brennglas im Razejungewingert. Damit entsteht ein wirklich "rekord-verdächtiger" Leuchtpunkt der lebendeigen Moselweinberge in einer historischen Weinbaulandschaft mit ganz vielschichtigen Lebensraumstrukturen. Rekordverdächtig ist dabei auch das Vorkommen von überaus seltenen Arten unterschiedlicher Tiergruppen wie die Rotflügeligen Ödlandschrecke, der Apollofalter oder der Wespenbussart. Genauso wie das Engagement der Lehmer Razejunge für den Erhalt und die Weiterentwicklung dieser wunderbaren Kulturlandschaft."

  • Leuchtpunkt der Mosel

    Auszeichnung als "Leuchtpunkt der Mosel"

  • Leuchtpunkt der Mosel

    Landrat Dr. Alexander Saftig spricht

  • Leuchtpunkt der Mosel

    Weinkönigin Nina I. im Razejungewingert

  • Leuchtpunkt der Mosel

    Der "Fahrdienst" zum Lehmer Castorplatz

  • Leuchtpunkt der Mosel

    Jugendbuchautor und Razejung Stefan Gemmel

  • Leuchtpunkt der Mosel

    Feierstunde im Razejungewingert

  • Leuchtpunkt der Mosel

    Die Weinmajestäten

  • Leuchtpunkt der Mosel

    Feierstunde im Razejungewingert

  • Leuchtpunkt der Mosel

    Die Weinmajestäten


Leuchtpunkt der Untermosel - Lehmener Würzlay mit Razejungewingert

Auszeichnung findet am 05. Mai statt

leuchtpunkt plakat

Aufgrund des Engagement der Lehmer Razejunge wird die Lehmener Würzlay mit ihrem Herzstück, dem Razejungewingert, als Leuchtpunkt 2018 der Untermosel vom DLR Mosel (Dienstleistungszentrum ländlicher Raum) am 05. Mai ausgezeichnet. Es ist der erste Leuchtpunkt der biologischen Vielfalt in unserem Landkreis. Leuchtpunkt-Motto des Jahres 2018: "Rekordverdächtig". Gesucht wurden bei der Ausschreibung einzigartige Flussabschnitte, die ideale Lebensbedingungen für bedrohte Arten bieten.

Die Lehmener Würzlay zählt zu den 30 ausgewiesenen Weinbaulandschaften der Mosel. Bei der Würzlay handelt es sich um eine typische Kulturlandschaft mit Jahrhunderte alte Trockenmauern und kunstvollen Bruchsteintreppen. Die land-schaftsprägenden Elemente sind die Felsformationen und die gut erhaltenen Trockenmauern. Trockenrasengebiete, kleine Bachläufe zwischen den Weinbergen und Waldstücken sind weitere Besonderheiten. Die Lehmener Würzlay zeichnet sich durch eine hohe Biodiversität aus. Über 160 unterschiedliche Pflanzenarten wachsen alleine auf den 14 Terrassen des Razejungewingerts. Bei einem Monotoring in den Sommermonaten wurden 27 Schmetterlingsarten im Weinberg der Lehmer Razejunge mit ihrem Kräutergarten und den Lavendelterrassen ermittelt.

Diese beachtliche Artenvielfalt auf einer relativ kleinen Fläche trug dazu bei, dass die Lehmener Würzlay mit dem Razejungewingert unter dem Motto "rekordverdächtig" zum Leuchtpunkt der Untermosel 2018 wurde. Seltene Pflanzenarten wie Karthäusernelke, Wimper-Perlgras, Traubeneiche, Wilder Apfel und Französischer Ahorn, Salbei-Gamander, Wermut, Milzfarn und Behaarter Ginster sind in der Lehmener Würzlay zu bewundern.

Eine große Vielfalt seltener Tierarten wie Wespenbussard, Zippammer, Schlingnatter sowie Mauereidechse haben hier ihren Lebensraum und natürlich auch die besonderen Schmetterlinge wie Apollofalter, Segelfalter, Schwalbenschwanz, Kreuzdorn-Zipfelfalter und Bromber-Perlmuttfalter. Ideale Bedingungen findet der Weiße Mauerpfeffer, Nahrungsquelle für die Raupe des Moselapollos auf den Trockenmauern und zwischen den Fugen.

  • Leuchtpunkte 2018

    Würzlay mit Razejungewingert

  • Leuchtpunkte 2018

    Apollofalter

  • Leuchtpunkte 2018

    Mauereidechse

  • Leuchtpunkte 2018

    Zur Herzform gebundene Reben

  • Leuchtpunkte 2018

    Terrassen im Razejungewingert

  • Leuchtpunkte 2018

    Moselweinkönigin Kathrin Hegner

Das große Blütenangebot auf den Weinbergterrassen bietet eine hervorragende Nahrungsquelle für eine Vielzahl von Hummel- und Bienenarten. Die traditionelle Weinberglage der Terrassenmosel mit ihren unterschiedlichen Bewirtschaftungsarten, konventionellem und biologischem Rebenanbau, Bewirtschaftung von Haupterwerbs - und Nebenerwerbswinzern sowie alternative Nutzung durch Lavendel- und Kräuterpflanzungen und die hohe biologischen Vielfalt haben eine hohe Bedeutung für die Weinkulturlandschaft. Die Auszeichnung zum Leuchtpunkt der Untermosel findet im Rahmen der Tage der lebendigen Moselweinberge statt.

Am 05. Mai, um 15:00 Uhr, nimmt der Präsident des DLR, Herr Hubert Friedrich, die Auszeichnung im Razejungewingert der Lehmener Würzlay vor. Bei der Festveranstaltung wirken Moselweinkönigin Kathrin Hegner und Jugendbuchautor Stefan Gemmel mit. Ehrengäste sind Landrat Dr. Alexander Saftig und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bruno Seibeld. Die Razejunge freuen sich auf eine rege Teilnahme von Lehmener Bürgerinnen und Bürgern und Gästen aus unserer Verbandsgemeinde. Im Anschluss an die Veranstaltung erfolgt die Krönung der neuen Lehmener Weinkönig Nina I. durch die Moselweinkönigin auf dem historischen Castorplatz.


2018 Rekord-Verdächtig

Das Moseltal zeichnet sich durch eine hohe Dichte an Tier- und Pflanzenarten auf engstem Raum aus. Daher steht die Auswahl der Leuchtpunkte in 2018 unter dem Motto „rekord-verdächtig“. Gesucht werden einzigartige Flussabschnitte, die ideale Lebensbedingungen für bedrohte Arten bieten. Das können z.B. Steilhänge, Bruchkanten, Flussauen und Mäander sein. Die Landschafts- und Lebensformen entlang der Mosel sind sehr unterschiedlich. Ihnen gemeinsam ist die Entstehung aus der Symbiose zwischen dem Menschen als Bewirtschafter und Tourist und den Tieren und Pflanzen.

 

download

Leuchtpunkte der Artenvielfalt


2017 Licht aus, Spot an!

Was uns die nächsten Jahre erwartet

Mit der Initiative Lebendige Moselweinberge" fördert das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel die Artenvielfalt in den Weinbergen im Anbaugebiet Mosel. Ziel ist die Stärkung der Identifikation der Menschen in der Region mit dem Naturraum und der besonderen Flora und Fauna.

Im Rahmen dieser Initiative werden „Leuchtpunkte der biologischen Vielfalt" ausgewiesen. Diese sind Orte mit einer besonders hohen Dichte an charakteristischen Arten, Populationen und Lebensräumen. Naturerlebnisbegleiter wählen jeweils ein gutes Beispiel anhand festgelegter Kriterien für die Bereiche Ober-, Mittel- und Untermosel aus.

Vor Ort werden die Leuchtpunkte beschildert. Über einen QR-Code gelangt der Besucher zu den Informationen des „Leuchtpunktes". Diese sind als Porträt auf der Internetseite hinterlegt. Die Kurzbeschreibungen der „Leuchtpunkte" umfassen die Rahmendaten zu den Regionen und stellen besondere Charakteristika der Landschaftsräume heraus.

Im Lauf der Jahre entsteht eine Sammlung von fachlich beschriebenen „Leuchtpunkten", welche den besonderen Reichtum charakteristischer Lebensräume, Tier- und Pflanzenarten aufweisen - sie sind unsere Schatzkästen der Weinkulturlandschaft. So vielfältig wie Flora und Fauna sind auch die Besonderheiten der Flusslandschaft als Lebensraum. Deshalb ist es notwendig Schwerpunkte der Betrachtung zu bilden.

Nächste Termine

20 Jul 2018
17:00
Lavendelernte
Razejungewingert
09 Aug 2018
19:00
Lehmens-Art
DLRG, Lehmen
25 Aug 2018
00:00
Weinfest Winningen
Winningen

Das Razejunge-Kochbuch: Rezept der Woche

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok