Intensive Arbeitstage im Februar

Interesse an Razejunge-Projekten

Einsatz der Razejunge

Mitte Februar standen für die Razejunge arbeitsreiche Einsätze in der Lehmer Würzlay auf dem Programm. Vor knapp zwei Jahren legte das Ehrenamtliche Helferteam der Gemeinde eine großflächige Kräuterwiese an. Ein, wie sich zeigte, erfolgreicher Beitrag gegen den starken Insektenrückgang. Den Kita-Kindern und Grundschülern wurde in einfacher Weise gleichzeitig verständlich gemacht wie hilfreich Blumen- und Kräuterwiesen sowie Randstreifenbegrünungen dafür sein können.

Die Razejunge haben die nachhaltigen Pflege- und Unterhaltungsarbeiten der Kräuterwiese übernommen. Um die Unterhaltungsarbeiten zu erleichtern und gerade in den Randbereichen die Nutzung zu optimieren, wurden über 50 alte Rebenwurzelstöcke entfernt. Mit einer stabilen Kettenwinde wurden die meterlangen Wurzeln aus dem Erdreich herausgezogen.

Eine erweiterte Einsaat von regionaltypischen Weinbergblumen und -kräutern wird somit erleichtert. Darüber hinaus wurde das Podest für den installierten Bienenstock im Hangbereich mit einer umlaufend begehbaren Holzplattform ergänzt.

Es werden im kommenden Frühjahr weitere ausgewählte Saatgutmischungen zum Einsatz gebracht, um die Bienen- und Schmetterlingsarten zu fördern. Bisher kamen vier, von Fachinstituten empfohlenen Wildblumen- und Kräutermischungen, zur Anwendung. Es ist mit einer farbenfrohen Blütenpracht zu rechnen. Ende des Monats besuchen zwei weitere Interessentengruppen aus Nordrhein - Westfalen und von der Obermosel die Weinberg- und Kräuteranlagen der Razejunge. Aufmerksam geworden sind sie über Berichte im Fernsehen und in der einschlägigen Fachpresse. Die Besucher wollen Erfahrungen und Erkenntnisse nutzen, um vergleichbare Projekte in ihrer Region in Angriff zu nehmen.


Wir nutzen nur wenige, essentielle Cookies für den fehlerlosen Betrieb dieser Website. Wenn Sie dies ablehnen, werden einige Bereiche der Seite nicht mehr richtig angezeigt.