Lavendelernte an der Terrassenmosel 2017

SWR Fernsehen mit dabei

  • Lavendelernte 2017
  • Lavendelernte 2017
  • Lavendelernte 2017

Am ersten Wochenende im Juli ernteten die Lehmer Razejunge zum dritten Mal ihren Lavendel in der Lehmener Würzlay. Das SWR Fernsehen war mit dabei und filmte die besondere Aktion an der Terrassenmosel. Es hat sich herumgesprochen, dass es eine Besonderheit in der historischen Weinbaulandschaft der Lehmener Würzlay gibt, die auch den Klimawandel gerecht wird.

Der Verein der Lehmer Razejunge startete im Sommer 2014 mit dem für die Terrassenmosel einzigartigem Projekt "Lavendel- und Naturkräuterfelsterrassen". Ein Anteil von ca. 2.500 m² der Razejunge Weinbergterrassen und gepachteten Flächen wurde für das Projekt vom Sommer 2014 bis zum Frühsommer 2015 in Abschnitten bearbeitet und mit über 3.200 Lavendelsetzlingen bepflanzt. Gefördert wurde das Projekt durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) im Rahmen des rheinland-pfälzischen Entwicklungsprogramms "Agrarwirtschaft, Umweltmaßnahmen, Landentwicklung (PAUL), Ministerium für Umwelt, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz.

Das Ziel - Verhinderung der Verbuschung nicht mehr bewirtschafteter Weinbergflächen durch Lavendelpflanzungen - ist gelungen. Trockenmauern wurden bei dem Projekt auch freigestellt und Sanierungen durchgeführt; einmalige Bauwerke mit hohem kulturhistorischem und landschaftsökologischem Wert. Gleichzeitig wurde durch das hohe Blütenangebot der Lavendelpflanzen die Artenvielfalt gefördert. Anzahl und Arten der Schmetterlinge haben sich vervierfacht. Die Anzahl der Bienen und Hummeln haben immens zugenommen. Wenn man bedenkt das die Bienen für 80 % der Bestäubung von Nutz- und Wildpflanzen verantwortlich sind kann bei der durchgeführten Maßnahme der Razejunge alleine schon dafür von einem beachtenswerten Erfolg gesprochen werden.

Nun konnte die dritte Ernte eingefahren werden. Die Fröste im Frühjahr haben sich nicht merklich ausgewirkt. Die Lavendelblüte war bedingt durch die folgende niederschlagarme und warme Witterung zwei Wochen früher wie in den Vorjahren. "Es war höchste Zeit die Ernte durchzuführen. Unter Berücksichtigung der Witterungsbedingungen sind wir zufrieden", war das Fazit von Ralf Menden, dem 1.Vorsitzenden der Lehmer Razejunge. Die 15 Erntehelfer legten sich bei angenehmen Temperaturen mächtig ins Zeug. Besonders ausdauernd und engagiert zeigten sich die jungen Razejunge Timo, Arne, Luca, Matthias und Karol. Aber auch unzählige kleine Helfer waren in den letzten Wochen aktiv.

In der nächsten Woche wird der diesjährige Lavendelhonig geschleudert. Willi Unschuld, Imker der Razejunge, war begeistert wie emsig die im Razejungewingert positionierten Bienenvölker waren. "Ein Teil der Lavendelernte wird destilliert zur Lavendelölgewinnung, ein weiterer Teil wird sorgfältig getrocknet und die Blüten werden in Eigenregie zu verschiedenen Produkten weiterverarbeitet", führt Dieter Möhring, der 2. Vorsitzende aus. "Wir hatten am Anfang der Projektdurchführung einige Bedenkenträger auch in den eigenen Reihen, ob das so alles klappen wird, aber der Erfolg gibt uns recht" ergänzt Möhring. Die Lavendelpflanzungen der Razejunge sind ein beachtenswerter Beitrag zur Förderung der Biodiversität in den Steillagen der Terrassenmosel und für den regionalen Tourismus sind die blühenden Lavendelterrassen ein Highlight.


Lavendelernte an der Terrassenmosel 2016

Lehmer Razejunge freuen sich über gutes Ergebnis

  • Lavendelernte 2016
  • Lavendelernte 2016
  • Lavendelernte 2016
  • Lavendelernte 2016
  • Lavendelernte 2016
  • Lavendelernte 2016
  • Lavendelernte 2016
  • Lavendelernte 2016

Am Samstag, den 09. Juli ernteten die Lehmer Razejunge ihren Lavendel in den Steillagen der Lehmener Würzlay. Bei optimalen Sommerwetter fuhren die Razejunge eine qualitativ hochwertige Ernte ein. Landrat Dr. Alexander Safftig, Ehrenrazejung Michael Dötsch, Kommunalbetreuer und Leiter der Region Rauscher Mühle der RWE Deutschland AG und Dipl. Geograph Ralph Arens aus Konz unterstützen die Razejunge bei ihrer zweiten Ernte und zollten Anerkennung für das gelungene Projekt des Lavendelanbaus an der Terrassenmosel. Die Aktivitäten der Razejunge haben Pioniercharakter wie Ralph Arens bemerkte und können als gelungen betrachtet werden.

"Es war nicht einfach, einen günstigen Erntetermin zu finden bei den instabilen Wetterverhältnissen der letzten Wochen mit viel heftigem Niederschlag," führt der Projektleiter der Razejunge Dieter Möhring aus, " wir haben uns über Wochen an drei unterschiedlichen Wettervoraussagen orientiert und tatsächlich auch mit etwas Glück den richtigen Zeitpunkt gefunden" führt er weiter aus. Reifegrad, Witterung und natürlich die personellen Einsatzmöglichkeiten der Erntehelfer mussten in Einklang gebracht werden. "Es war schon ein Spagat und bedurfte einiges Fingerspitzengefühls" so Razejung Willi Unschuld, der auch das Bienenvolk der Razejunge im Weinberg betreut.

Der Verein der Lehmer Razejunge startete im Sommer 2014 mit dem für die Terrassenmosel einzigartigem Projekt "Lavendel- und Naturkräuterfelsterrassen". Ein Teil der Razejunge Weinbergterrassen und gepachteten Flächen wurde für das Projekt "Lavendel- und Naturkräuterfelsterrassen" in Abschnitten von Mitte des Jahres 2014 bis zum Frühsommer 2015 bearbeitet und mit ca. 3.000 Lavendelsetzlingen bepflanzt.

Die Zielsetzung für das Projekt umfassen u.a. die Schwerpunkte:
- Entgegenwirkung der zunehmenden Verbuschung schwer zu bewirtschaftender, teilweise stillgelegter Weinbergsteillagen,
- Erhaltung und Förderung der Artenvielfalt an der Terrassenmosel,
- Berücksichtigung der Aspekte des Klimawandels bei der Neubepflanzung der Weinbergterrassen mit Lavendel, Naturkräutern und Weinbergpfirsichbäumen.

Das Projekt kann als gelungen bezeichnet werden. Flora und Fauna profitierten. Es konnte eine deutliche Zunahme (ca. Vervierfachung) der Schmetterlingspopulationen, u.a. Apollofalter, Kaisermantel, Schwarzer Bär, Segelfalter, und Aurorafalter, verzeichnet werden. Durch die intensiven Bodenbearbeitungs- und Entbuschungsmaßnahmen profitierten natürliche Wildkräuter, sie können sich nach den Maßnahmen wieder frei entfalten. Bei Eidechsen und Insekten ist eine deutlich Zunahme zu verzeichnen. Ein Bienenstock wurde erstmals Mitte Juni 2015 zur Gewinnung von Lavendelhonig auf einer Weinbergterrasse positioniert mit positivem Erfolg. 


Erste Lavendelernte an der Terrassenmosel 2015

Lehmer Razejunge freuen sich über gutes Ergebnis

  • Lavendelernte 2015
  • Lavendelernte 2015
  • Lavendelernte 2015
  • Lavendelernte 2015
  • Lavendelernte 2015
  • Lavendelernte 2015
  • Lavendelernte 2015
  • Lavendelernte 2015

Am Samstag, den 18.Juni, ernteten die Lehmer Razejunge zum ersten Mal ihren Lavendel in der Lehmener Würzlay. Die Razjungen wurden dabei unterstützt von Dipl. Geograph Ralph Arens aus Konz und dem Geschäftsführer des Weinbau-verbandes Mosel, Gerd Knebel aus Winningen, die sich sehr für die Aktivitäten der Razejunge interessieren.

Der Verein der Lehmer Razejunge startete im Sommer 2014 mit dem für die Terrassenmosel einzigartigem Projekt "Lavendel- und Naturkräuterfelsterrassen". Ein Anteil von ca. 2.500 m² der Razejunge Weinbergterrassen und gepachteten Flächen wurde für das Projekt "Lavendel- und Naturkräuterfelsterrassen" in Abschnitten von Mitte des Jahres 2014 bis zum Frühsommer 2015 bearbeitet und mit über 3.200 Lavendelsetzlingen bepflanzt. 20 beteiligte Mitglieder des Vereins leisteten in den letzten zwölf Monaten ehrenamtlich insgesamt rund 650 Stunden im Laufe des Projekts, unabhängig von den sonstigen routinemäßigen Arbeitsstunden im Razejungewingert.

Die Zielsetzung für das Projekt umfassen mehrere Schwerpunkte:
- Entgegenwirkung der zunehmenden Verbuschung schwer zu bewirtschaftender, teilweise stillgelegter Weinbergsteillagen,
- Erhaltung und Förderung der Artenvielfalt an der Terrassenmosel,
- Berücksichtigung der Aspekte des Klimawandels bei der Neubepflanzung der Weinbergterrassen mit Lavendel, Naturkräutern und Weinbergpfirsichbäumen,
- Winzern mögliche wirtschaftliche Alternativen zum konventionellen Weinbau aufzeigen,
- Innovative, regionaltypische Produkte aus den Pflanzungen entwickeln nach Möglichkeit,
- Attraktivität für den Wander- und Gesundheitstourismus der Region mit zu gestalten,
- Günstige Beeinflussung des DLR Projektes "Lebendige Mosel-Weinberge"

Gefördert wird das Projekt durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) im Rahmen des rheinland-pfälzischen Entwicklungsprogramms "Agrarwirtschaft, Umweltmaßnahmen, Landentwicklung (PAUL), Ministerium für Umwelt, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz. Nun konnte die erste Ernte von den erntefähigen Lavendelpflanzen eingefahren werden. Sie wurden im Sommer und Herbst 2014 von den Razejungen gesetzt. Gut ein Zentner wurde eingebracht. Die Setzlinge, die im letzen Winter und in diesem Frühjahr in die Erde gebracht wurden, werden für eine größere Erntemenge im kommenden Jahr sorgen. "Wir sind sehr zufrieden. Unsere Erwartungen wurden sogar übertroffen", so der Projektleiter Dieter Möhring und der erste Vorsitzende Ralf Menden ergänzt, "Wer hätte je gedacht, dass wir einmal im Razejungewingert Lavendel ernten?" Doch nicht nur die 15 Erntehelfer am vergangenen Samstag legten sich bei hochsommerlichen Temperaturen mächtig ins Zeug, auch unzählige kleine Helfer waren in den letzten Wochen aktiv. In der Vorwoche konnte schon der erste Lavendelhonig geschleudert werden.

Razejung Willi Unschuld war begeistert wie emsig das im Razejungewingert positionierte Bienenvolk war. Eine erste Probe brachte er bereits zur Untersuchung nach Mayen in das Fachzentrum Bienen und Imkerei des DLR für Rheinland-Pfalz. Er ist überzeugt, das ist eine tolle Delikatesse. Die Nachfrage ist bereits so groß, dass nicht alle Interessenten zum Zuge kommen werden. Wo gibt es das auch schon "Honig vom Lavendel" aus der Terrassenmoselregion?

Die Geschwister, Alena und Julian, die beiden jüngsten Erntehelfer, ließen sich eine Kostprobe aus einem kleinen Probierglas sichtlich schmecken, einfach lecker. Ein Teil der Lavendelernte wird destilliert zur Lavendelölgewinnung, ein weitere Teil wird sorgfältig getrocknet und die Blüten werden in Eigenregie versuchsweise zu verschiedenen Produkten weiterverarbeitet. "Wir befinden uns noch in der Lern- und Versuchsphase. Dipl. Geograph Ralph Arens lässt in Zusammenarbeit mit Dr. Christian Ziedorn von unseren geernteten Lavendel Proben zu unabhängigen Untersuchungen am Institut für Pharmazie, Fachbereich Pharmakognosie, der Universität Innsbruck, durchführen. Es wird die Qualität der Inhaltsstoffe der geernteten Lavendelpflanzen in der Lehmener Würzlay ermittelt."

Ralph Arens, der sich seit Jahren mit dem Klimawandel beschäftigt, ist begeistert vom Engagement der Vereinsmitglieder der Razejunge und führte aus, "man kann die Lehmer Razejunge ruhig als Vorreiter für Lavendelpflanzungen an der Terrassenmosel bezeichnen". Der Geschäftsführer des Weinbauverbandes Mosel, Gerd Knebel, der im wahrsten Sinne des Wortes im "Schweiße seines Angesichtes" sein Mittagsbrot bei der Ernte verdiente ergänzte: "Die Lavendelpflanzungen der Razejunge sind ein beachtenswerter, interessanter Beitrag zur Förderung der Biodiversität in den Steillagen der Terrassenmosel."

Nach knapp einem Jahr kann ein erstes positives Resümee von den Razejungen gezogen werden: Die Pflanzungen sind prächtig gediehen. Die erste Ernte erfüllte bei Weitem die Erwartungen. Flora und Fauna profitierten merklich von den Lavendel- und Naturkräuterpflanzungen der Lehmer Razejunge. Es konnte eine deutliche Zunahme der Schmetterlings- populationen, u.a. Apollofalter, Kaisermantel, Schwarzer Bär, Segelfalter, und Aurorafalter, verzeichnet werden. Der Bestand von Eidechsen, Nattern und Insekten hat augenscheinlich zugenommen. Durch die Bodenbearbeitungs- und Entbuschungsmaßnahmen im Rahmen des Projektes profitierten auch natürliche Wildkräuter, sie können sich nach den Maßnahmen wieder frei entfalten. Das Projekt wirkte sich bisher positiv auf den Erhalt und die Förderung der Artenvielfalt aus. Mehrere hundert Meter wieder freigelegte Trockenmauern wurden von Insekten, Eidechsen, Nattern neu belebt, Kleinbiotope wurden gefördert bzw. entstanden neu. Für den regionalen Tourismus sind die blühenden Lavendelterrassen ein High Light. Kinder- und Jugendliche, u.a. von Grundschule und KITA Lehmen, wurden im Rahmen des Projekts "Lavendel- und Naturkräuterfelsterrassen" aktiv mit einbezogen und konnten für den Natur- und Umweltschutz sensibilisiert werden.

© Juli 2015, Dieter Möhring 


Ein Jahr "Lavendel- und Naturkräuterfelsterrassen" der Lehmer Razejunge

  • 1 Jahr Lavendel
  • 1 Jahr Lavendel

Der Verein der Lehmer Razejunge startete im Sommer 2014 mit dem für die Terrassenmosel einzigartigem Projekt "Lavendel- und Naturkräuterfelsterrassen". In den Weingärten des Vereins der Lehmer Razejunge in der "Lehmener Würzlay" befinden sich auf naturgewachsenem Fels sehenswerte Steilstlagenterrassen sowie Jahrhunderte alte Trockenmauern aus regionalen Bruchsteinen und kunstvolle Weinbergstreppen.

Ein Anteil von ca. 2.500 m² der Razejunge-Weinbergterrassen wurde für das Projekt "Lavendel- und Naturkräuterfelsterrassen" in Abschnitten von Mitte des Jahres 2014 bis zum Frühsommer 2015 bearbeitet und bepflanzt und wird anschließend nachhaltig unterhalten und ggf. erweitert. Diese attraktiven Weinbergflächen der "Lehmener Würzlay" befinden sich linksseitig der Mosel, südlich von Lehmen auf der Höhe der Reiherschussinsel, einem Naturschutz- gebiet, oberhalb der Staustufe Lehmen gelegen. Moselseitig sind die Wingertterrassen einsehbar von der Bundesstraße B 416, der Bahnlinie Koblenz - Trier, dem Mosel- fahrradweg und natürlich von der Wasserschifffahrtsstraße der Mosel aus. Bergseitig führt an diesen Parzellen unmittelbar der "Würzlaysteig" vorbei, ein linearer Themenweg der Mosel.Erlebnis.Route über 11,3 km von Lehmen nach Löf. Zahlreiche Thementafeln geben den Wanderern interessante Informationen zu Besonderheiten der Untermoselregion.

Die Zielsetzung für das Projekt umfassen mehrere Schwerpunkte: - Entgegenwirkung der zunehmenden Verbuschung schwer zu bewirtschaftender, teilweise stellgelegter Weinbergsteillagen, - Berücksichtigung der Aspekte des Klimawandels bei der Neubepflanzung der Weinbergterrassen mit Lavendel, Naturkräutern und Weinbergpfirsichbäumen, - Winzern mögliche wirtschaftliche Alternativen zum konventionellen Weinbau aufzeigen, - Innovative, regionaltypische Produkte aus den Pflanzungen entwickeln, - Attraktivität für den Wander- und Gesundheitstourismus der Region mit zu gestalten, - Günstige Beeinflussung des DLR Projektes "Lebendige Mosel-Weinberge". Im Rahmen des Projektes entschied sich der Verein der Lehmer Razejunge für eine aufwendige und intensive Bodenbearbeitung der Terrassenflächen "von Hand" sowie der ökologischen Neubepflanzung mit Lavendel, Naturkräutern und Weinbergpfirsich- bäumen.

Bevor die eigentlichen Pflanzarbeiten in Angriff genommen werden konnten, wurden vor allem zuerst wild wucherndes Brombeergestrüpp mit z.T. mächtigen Wurzeln bzw. Wurzelstöcken sowie Schlingpflanzen entfernt. Alte Weinbergtreppen und -mauern mussten von Geröll freigelegt und freigehalten werden, z.T. wurden auch auswendige Reparaturarbeiten durchgeführt. Im Winter 2014/2015 erfolgten intensive Rodungsarbeiten und in Summe mehrere hundert Meter lange alte Weinbergmauern wurden wieder freigelegt. Dies waren gleichzeitig wertvolle Maßnahmen zur Erhaltung und Förderung von Kleinbiotopen in den Trockenmauerbereichen der einzigartigen Kulturlandschaft der Terrassenmosel. Neben dem Hauptaspekt - Verhinderung der Verbuschung alter Weinbergflächen - , stehen die Aufwertung und Verschönerung des Landschaftsbildes, die positive Auswirkungen auf die einzigartige Fauna und Flora der Untermoselregion im Fokus.

Projektbegleitend unterstützt der junge Schmetterlingskundler Daniel Müller aus Lehmen das Projekt. Er ist Ökologiepreisträger der Stiftung der Fürstin Sayn zu Wittgenstein und Mitherausgeber der Broschüre "Die Schmetterlinge der Untermosel". Er verfolgt die Entwicklung von Schmetterlingspopulationen durch Lavendel- und Kräuteranpflanzungen in den Weinbergsteillagen des Razejunge-wingerts.

Gleichzeitig erfolgte die Einbindung des von den Razejunge seit mehreren Jahren betreuten Schulprojektes "Rund ums Jahr im Weinberg" mit einer Ausweitung durch die Neuanlegung eines naturnahen Schulgartens. Auf einem ursprünglich verbuschten und von Felsbrocken übersäten Areal von ca. 150 m² wurde ein kindgerechter Kräutergarten angelegt. Über 750 Pflanzen 25 unterschiedlicher wärmeliebender Kräutersorten wurden im Sommer 2014 unter Beteiligung der Schulkindern gepflanzt. Der Garten wurde zusätzlich mit einer kniehohen Trockenmauer versehen.

Über einen neu angelegten, gut begehbaren Weinbergpfad können die Kinder das Wachsen der Kräuter und die sich zahlreich eingestellten Schmetterlinge beobachten. Ein großes Insektenhotel ist eine zusätzliche Attraktion für die Besucher. Planung und Ausführung des Kräutergartens wurde mit fachmännischer Unterstützung vorgenommen. Ende des Jahres 2014 sowie zu Jahresbeginn 2015 erfolgten weitere Lavendelpflanzungen bedingt durch die günstige Witterung.

Der Kräutergarten wurde im zweiten Quartal 2015 mit zusätzlichen mediterranen Kräutern erweitert und auch in den Steillagenterrassen wurden in ausgewählten Positionen dem Klimawandel ent-sprechend erste Versuchspflanzungen mit Oliven- und Feigenbäumchen gestartet. Die Razejunge stehen im Meinungsaustausch mit dem erfahrenen Dipl. Geograph Ralph Arens, um eine stetige positive Weiterentwicklung ihres Projektes sicher zu stellen. Ralph Arens betreut an der Obermosel seit Jahren erfolgreich Lavendelversuchs- pflanzungen.

Nach einem Jahr kann ein erstes Resümee von den Razejuge gezogen werden: Alle Pflanzungen sind prächtig gediehen. Es wurden wenig Ausfälle verzeichnet, Nachpflanzungen lagen wie die Pflegearbeiten im erwartenden Rahmen. Es konnte eine deutliche Zunahme der Schmetterlingspopulationen, u.a. Apollofalter, Schwarzer Bär, Segelfalter, Königsmantel und Aurorafalter, verzeichnet werden. Die Blütenvielfalt im Kräutergarten und die Blütenpracht der Lavendelterrassen erfreuen Wanderer und Erholungssuchende und die Razjunge erwarten eine erste gut Lavendelernte. Ein Bienenstock wird zur Gewinnung von Lavendelhonig noch auf einer Weinbergterrasse Mitte des Jahres 2015 positioniert.

Für die Winzer der Terrassensteillagen hat dieses Projekt Pioniercharakter. Es sollen Erkenntnisse gewonnen werden, wie der Verbuschung von stillgelegten Weinbergflächen unserer einmaligen Kulturlandschaft entgegen gewirkt werden kann und welche wirtschaftlichen Erwerbsmöglichkeiten neben dem eigentlichen traditionellen Weinbau sich zukünftig bieten könnten. DLR und Weinbauverband sowie die "Lokale Aktionsgruppe Mosel - Leader" stehen dem Projekt Lavendel- und Naturkräuterfelsterrassen positiv gegenüber. Im Rahmen der Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes durch den "Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und durch das Entwicklungsprogramm "Agrarwirtschaft, Umweltmaßnahmen, Landentwicklung (PAUL)" des Landes Rheinland-Pfalz, Schwerpunkt 4: Umsetzung des Leader-Konzeptes, wird das Projekt der Lehmer Razejunge gefördert.

Dieter Möhring

  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel
  • Lavendel an der Terrassenmosel

Nächste Termine

27 Apr 2018
15:00
Kräuterküche für Frauen
Würzlaygarten und anschließend Restauration "Erlenbärsch", Lehmen
05 Mai 2018
15:00
Auszeichnung Leuchtpunkt der Mosel "Lehmener Würzlay mit Razejungewingert"
Razejungewingert
05 Mai 2018
17:00
Krönung der Lehmener Weinkönigin Nina I
Castorplatz, Lehmen

Aus unserem Shop

Das Razejunge-Kochbuch: Rezept der Woche

Impressionen

01-Startseite-76.jpg