Liste der Kräutersorten mit Blütenfarbe im "Würzlaygarten" der Lehmer Razejunge

Download als PDF


Die Lehmer Razejunge starten ihr bisher größtes Projekt.

Für die Terrassenmosel einzigartig und zukunftsweisend.

  • Lavendel - und Naturkräuterfelsterrassen
  • Lavendel - und Naturkräuterfelsterrassen
  • Lavendel - und Naturkräuterfelsterrassen
  • Lavendel - und Naturkräuterfelsterrassen
  • Lavendel - und Naturkräuterfelsterrassen
  • Lavendel - und Naturkräuterfelsterrassen“

Nach langer Planung und intensiver Vorbereitung fiel nun der Startschuss. In den Weingärten des Vereins in der Lehmener "Würzlay" befinden sich auf naturgewachsenem Fels Steillagenterrassen mit bis zu 70% Steigung sowie Jahrhunderten alten Trockenmauern aus heimischem Bruchstein und kunstvolle Weinbergtreppen. Ein Anteil dieser Weinbergterrassen soll für das Projekt "Lavendel- und Naturkräuterfelsterrassen" in Abschnitten von Juni 2014 bis Frühjahr 2015 durch entsprechende Boden- und Geländebearbeitung hergerichtet und großflächig mit echtem Lavendel (Lavendula Angustifolia /Officinalis) und Gewürzkräutern bepflanzt sowie anschließend nachhaltig weiter unterhalten und ggfs. erweitert werden.

Diese Flächen der Lehmener "Würzlay" sind moselseitig einsehbar vom Fahrrad-, Schiffs-, Auto- und Bahntourismus. Bergseitig führt an diesen Parzellen unmittelbar der "Würzlaysteig" vorbei, ein linearer Themenweg der Mosel-Erlebnis-Route über 11,3 km von Lehmen nach Löf. Zahlreiche Thementafeln geben den Wanderern interessante Informationen zu Besonderheiten der Region. Um speziell der zunehmenden Verbuschung schwer zu bewirtschaftender, teilweise stillgelegter Weinbergsteillagen entgegenzuwirken, das DLR Projekt „Lebendiger Mosel-weinberg“ günstig zu beeinflussen, den Klimawandel entsprechend zu berücksichtigen, und die Attraktivität für den Wander- und Gesundheitstourismus der Region entscheidend mit zu gestalten, entschied der Verein der Lehmer Razejunge die entsprechende Bearbeitung der Flächen sowie eine ökologische Neubepflanzung mit Lavendel, Naturkräutern und Weinbergpfirsichbäumen.

Neben dem Hauptaspekt - Verhinderung der Verbuschung alter Weinbergflächen - stehen die Aufwertung und Verschönerung des Landschaftsbildes, die positiven Auswirkungen auf die einzigartige Fauna und Flora der Untermoselregion im Fokus. Gleichzeitig erfolgt die Einbindung des Schulprojektes "Rund ums Jahr im Weinberg" mit der Grundschule Sankt Georg Lehmen. Die Ausweitung des Projektes durch die Neuanlegung eines naturnahen Schulgartens soll Kinder und Jugendliche für unsere einzigartige Natur der Terrassenmosel und den Umweltschutz sensibilisieren. Für die Winzer der Terrassensteillagen hat dieses Projekt Pioniercharakter. Es werden Erkenntnisse gewonnen, wie der Verbuschung von stillgelegten Weinbergflächen unserer Kulturlandschaft entgegengewirkt werden kann und welche zusätzlichen wirtschaftlichen Erwerbsmöglichkeiten neben dem eigentlichen traditionellem Weinbau sich zukünftig bieten.

Das Projekt wird fachlich begleitet durch Frau Petra Richard, Traben-Trarbach, und bezüglich des Schulkräutergartens durch Frau Dipl. Ing. Regine Eckenroth, Garten- und Landschaftsplanung, Münstermaifeld-Keldung. Bei dem Nutzungskonzept wird besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit, Innovation und Kreativität gelegt. Die Entscheidung zur Lavendelpflanzung integriert den zu erwartenden Klimawandel. Berücksichtigt werden bei der Anlegung von Kräuterbeeten ursprünglich beheimatete alte Kräutersorten, die teilweise keltischen Ursprungs und als Heil- und Salbkräuter in Vergessenheit geraten sind. Darüber hinaus soll das Landschaftsbild unserer Kulturlandschaft der Terrassenmosel erhalten und aufgewertet werden. Für den lokalen Tourismus ist diesse Projekt gleichzeitig ein Highlight, ein lukrativer "Hingucker".

Unterstützung erfolgt über das Weingut Karl Weber Lehmen, Ecovin, Mitglied bei der Initiative „Heimat schmeckt“ sowie Einbindung der regionalen Gastronomie. Neben Informationen über die regionale Presse werden Veröffentlichungen im DLR Newsletter, und speziell für Kinder und Jugendliche werden Projekt begleitend entsprechende Schriften herausgegeben. DLR und Weinbauverband sind von diesem Projekt sehr angetan und die "Lokale Aktionsgruppe Mosel - Leader" hat einer Projektförderung zugestimmt. Das Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Westerwald Osteifel befürwortet ausdrücklich das Projekt der Lehmer Razejunge. Auszug aus der DLR-Stellungnahme:

Das Projekt "Lavendel- und Naturkräuterfelsterrassen in Lehmen" zielt gleichsam hin auf die biologische Vielfalt in den Weinbergen und auf die Förderung der Kulturlandschaft. Es ist ein gutes Beispiel für die gestalterische und ökologische Aufwertung von Kleinflächen in den Weinberglagen an der Mosel. [...] Es ist insoweit über den positiven Effekt für die Kulturlandschaft hinaus auch ein Beitrag zur Förderung der touristischen Infrastruktur zu sehen. Das Projekt "Lavendel- und Naturkräuterfelsterrassen in Lehmen" ist ein konkretes Beispiel bürgerschaftlichen Engagements und ein Beitrag zur Erhaltung der Kulturlandschaft. Das DLR begrüßt daher ausdrücklich das vorgenannte Projekt."

Förderung des Razejungeprojekts „Lavendel - und Naturkräuterfelsterrassen“

  • Lavendel - und Naturkräuterfelsterrassen
  • Lavendel - und Naturkräuterfelsterrassen

Das zukunftsweisende Projekt der Lehmer Razejunge "Lavendel- und Naturkräuterfelsterrassen" in der Lehmener Würzlay wird offiziell von der Europäischen Union und dem Land Rheinland-Pfalz gefördert. Die offizielle Zusage zur Projektförderung erhielt der Vorstand der Razejunge Anfang November. Der bewilligte Zuschussprozentsatz von 50 % der zuwendungsfähigen Projektkosten wird aus EU-ELER-Mitteln ("Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und aus dem Entwicklungsprogramm "Agrarwirtschaft, Umweltmaßnahmen, Landentwicklung gefördert. Es erfolgt die Umsetzung des LeaderKonzeptes "Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum und Diversifizierung der ländlichen Wirtschaft".

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) "Mosel" stimmte in ihrer Ausschusssitzung im ersten Quartal diese Jahres bereits dem vorgestellten Razejunge Projekts zu und befürwortete die Zielsetzungen. Befürwortet wurde das Projekt vom DLR Westerwald Osteifel und dem Landkreis. "Nach einem Antragsmarathon wurde die Gewährung eines vorzeitigen Maßnahmenbeginns des Projekts Ende April von der Aussichts- und Dienstleistungsbehörde in Trier erteilt und dann kam endlich Anfang November die offizielle Zusage der Projektförderung. Nach so viel Bürokratismus und Aufwand war dies schon eine gute Nachricht für unseren kleinen Verein", führte der 2. Vorsitzende und Projektleiter Dieter Möhring aus.

Das Projektziel: Beseitigung von Weinbergbrachen, Entgegenwirkung der Verbuschung schwer zu bewirtschaftender ehemaliger Weinbergflächen durch Pflanzungen von Lavendel- und Naturkräutern, Offenhaltung der Kulturlandschaft in den Steillagen mit den typischen Weinbergterrassen, Aufwertung des Landschaftbildes und Entwicklung möglicher Produkte alternativ zum Weinbau. Die Aspekte des Klimawandels werden dabei berücksichtigt. Die DLR Aktion „Lebendiger Moselweinberg“ wird günstig durch das Razejungeprojekt beeinflusst und die Attraktivität für den Wander- und Gesundheitstourismus der Region entscheidend mitgestaltet.

Gleichzeitig erfolgte die Einbindung des Schulprojektes "Rund ums Jahr im Weinberg" mit einer Ausweitung durch die Neuanlegung eines naturnahen Schulkräutergartens. Die Schulkinder der Grundschule Sankt Georg Lehmen waren bereits an mehreren Projekttagen aktiv und mit viel Begeisterung bei der Sache. Nach einer aufwendigen Bodenbearbeitung der stillgelegten Weinbergterrassen durch die engagierten Razejungen mit sorgfältiger Entfernung von Wurzeln der Dornen- und Schlinggewächsen in mühevoller Handarbeit erfolgte die eigentliche Pflanzung von Lavendel, Weinbergpfirsichbäumen und Naturkräutern. Die Pflanzen und Bäume sind alle prächtig angewachsen und haben sich gut entwickelt. "Die ersten positiven Auswirkungen unserer Arbeiten auf die einzigartige Fauna und Flora der Untermoselregion konnte schon in diesem Sommer und Herbst festgestellt werden. Wir freuen uns bereits auf die Lavendelblüte im kommenden Frühsommer", so Vorstandsmitglied Willi Unschuld.

© Lehmen, November 2014, Dieter Möhring